Karpfen Zielfisch

Karpfenageln Im Frühjahr, Ab Ans Wasser

Futtermix

Spätestens Mitte März kommt bei mir der Zeitpunkt, an dem ich einfach nicht mehr die Füße stillhalten kann. Verstärkt wird dieses Gefühl vor allem, wenn die Sonne schon ein paar Mal schön und warm geschienen hat, dann brodelt nicht nur das Wasser, sondern auch ich.
Doch wovon rede ich eigentlich? Naja, wie sich der Überschrift entnehmen lässt, möchte ich Euch diesmal etwas zum Karpfenangeln im Frühling erzählen. Mancher mag jetzt sagen, wieso denn dieses Kribbeln in den Fingern, doch das kann ich ganz simpel erklären: im Winter ist es mir schlichtweg zu kalt, bzw. zu anstrengend, um es auf Karpfen zu probieren. Hinzu kommt, dass ich für den Winter auch nicht die richtige Ausrüstung habe, um nachts nicht zu erfrieren.

Zurück zum Thema.

Worauf sollte man achten, wenn man im Frühling auf die Karpfen-Pirsch will?

Mir persönlich geht es im Frühling nicht darum, die größten Fische zu fangen, sondern lediglich darum, überhaupt etwas zu fangen. Deshalb mache ich mir bereits im Vorwege darüber Gedanken, WO ich denn nun fischen werde. Allgemein lässt sich sagen, dass flache Gewässer im Frühjahr einen klaren Vorteil aufweisen, da sich das Wasser schneller erwärmen kann und somit auch die Fische schneller aktiv werden. Im Frühling befische ich eigentlich immer das flachste Gewässer in meiner Nähe, ein altes Restmoor mit einer maximalen Tiefe von 2 Metern.

Auf dem Wasser

Was kann ich denn nun tun, wenn ich mein ‘Idealgewässer’ gefunden habe?

Wenn Euch das Gewässer gänzlich unbekannt sein sollte, dann solltet ihr Euch einfach mal, vielleicht ja zusammen mit dem Partner, auf einen Spaziergang um euer Gewässer machen. Somit lassen sich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: die Liebste freut sich, dass Ihr draußen mit ihr unterwegs seid und Ihr könnt schon Euren nächsten Ansitz planen und entsprechende fischreiche Stellen finden.

Manche schwören drauf, für manche ist es absoluter Quatsch, wovon ich rede ist das vorherige Anfüttern. Sofern Ihr dies an Eurem Gewässer dürft, solltet Ihr, vor allem im Winter/Frühling, von dieser Möglichkeit auch Gebrauch nehmen. Wenn ihr anfüttert, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Fische zurück zu diesem Platz kommen, vor allem, wenn ihr regelmäßig immer zur gleichen Zeit dort anfüttert. Im Frühling und auch im Winter, ist es allerdings wichtig, dass ihr nicht zu viel füttert, da sich ansonsten die Fische sehr schnell satt fressen. Der Kreislauf der Fische ist auf Grund des kalten Wassers immer noch heruntergefahren, also braucht der Fisch auch weniger fressen, da er sich weniger bewegt. Ich füttere im Allgemeinen eher wenig an, wenn ich es allerdings tue, dann meist mit Mais oder einem gewöhnlichen Partikelmix aus Mais, Hanf und anderen kleinen Partikeln.

Bei der Vorbereitung füttere ich also meist 3-4 Hände Tigernuss-Mais Mix, beim aktiven Fischen reduziere ich diese Menge allerdings um die Hälfte, um die Karpfen nicht zu sehr zu sättigen.

Futtermix

Mit welcher Methode fische ich nun?
Im Prinzip gibt es drei Möglichkeiten, die ich auch benutze: das angeln mit dem Futterkorb, eine Grundbleimontage oder eine Posenmontage. Mit dem Feederkorb und dem Grundblei kann ich die Fische genau dort fangen, wo sie stehen, wenn es kalt ist, nämlich am Grund. Die Pose eignet sich zudem, um vielleicht doch mal den ein oder anderen Fisch zu überlisten, der nicht direkt am Grund steht, sondern seine Runden im Mittelwasser dreht. Natürlich könnt Ihr die Pose auch so einstellen, dass Euer Köder auf Grund liegt, das ist Geschmackssache.

Was für Köder benutze ich?
Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten, wobei es eine grundsätzliche Sache gibt: fischt nach Möglichkeit KLEINE Köder. Bewährt haben sich bei mir im Frühjahr die Maiskette, bei der ich, je nachdem, wie lang das Haar ist, zwischen 2 und 4 Maiskörner aufziehe, kleine Boilies und Popups bis 16mm Durchmesser und kleine Pellets. Natürlich könnt ihr neben dem Mais auch Maden, z.B. auf der Feederrute, benutzen, allerdings ist dann immer mit Plötzen oder auch Brassen als Beifang zu rechnen.

Ein kleiner Tipp am Rande, der immer ganz gut geklappt hat. Probiert es doch einfach mal aus, euch einen kleinen Futterplatz anzulegen, den ihr vorfüttert und platziert auf diesem Futterplatz entweder eine Posenrute oder einen Popup, könnte euch definitiv Erfolg bringen. Was nun die Boilies angeht, ob eher süß oder herb, müsst Ihr für Euer Gewässer entscheiden, denn jedes Gewässer ist unterschiedlich und manchmal funktioniert süß besser und manchmal herb!

Wann nun die beste Zeit ist, um es auf Karpfen zu versuchen, lässt sich nur durch probieren herausfinden. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass wir auch nachts schon Karpfen gefangen haben im Frühling, allerdings gehen nachts die Temperaturen zum Teil noch dem Gefrierpunkt zu und die Fische regulieren ihren Stoffwechsel noch weiter herunter, weshalb ein effizientes Angeln eher am Tag stattfindet.

Tagsüber haben wir morgens und vormittags bisher immer gute Erfolge erzielt, nach dem Mittag war es eher schleppend, aber gegen frühen Nachmittag stieg die Anzahl an Bissen wieder. Sobald die Sonne weg ist, kühlt sich das Wasser wieder ab, weshalb ich keinen so großen Sinn darin sehe, so früh im Jahr im Dunkeln zu angeln.

Worauf Ihr definitiv achten solltet, neben den ganzen Angelsachen, ist, dass Ihr Euch warm genug anzieht und Euch am besten eine heiße Kanne Tee oder Kaffee mitnehmt, denn umso länger haltet ihr am Wasser aus und könnt auch mehr Fische fangen!

Eine Erfahrung ist es auf jeden Fall wert, also probiert es aus und Petri heil!

whatsapp

Kommentare

  • Karpfen sind faszinierende Tiere.
    Meiner Erfahrung nach ist ein Karpfen von den jeweiligen Gewässern abhängig.
    Ein sehr flaches Gewässer “erhitzt” sich schneller, als ein tiefes.
    So sieht es auch mit den Fresszeiten (aktivität) aus.
    Der Karpfen kommt im Frühjahr bei den ersten Sonnenstrahlen an die Oberfäche oder in das flache Wasser.
    Wenn man sich allerdings nicht sicher ist, ob das Gewässer befischbar ist, kann man im Frühjahr einfach schauen ob das Wasser noch klar ist.
    Wenn das Gewässer noch klar ist, wühlt der Karpfen noch nicht nach Futter.

    Ich hoffe ich konnte mit meinem Kommentar jemanden weiterhelfen.

    • Hallo Luca,

      Du bist einer der drei glücklichen Gewinner in diesem Monat und bekommst “Köder für Kommentare”. Das bedeutet, Du hast ein exklusives Paket bestehend aus einem Wobbler, sowie zwei Gummifischen, einem speziellen Zusatzköder sowie Aufkleber für Deine Tacklebox gewonnen.

      Sende uns doch bitte Deine Adresse an hallo@myfishingbox.com damit wir dir deinen Gewinn zusenden können.

      Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für Deine Beteiligung!

      Petri!
      Patrick

Hinterlasse ein Kommentar & gewinne mit etwas Glück